Zonnepanelen. Ondernemer?

We kregen een vraag binnen van Jeroen van Mierle over een thema wat nog niet op de site behandeld is.
Graag uw commentaar en aanvullingen.

Ik ben voornemens om zonnepalen te laten installeren op mijn dak. Ik gebruik per jaar zo’n 2.500 KwH en wil niet meer kunnen produceren met de panelen.
Ik betaal loonbelasting in Nederland. Word ik nu voor het Duitse Finanzamt gezien als een Duitse ondernemer?


Toelichting
Ik woon sinds 12 jaar in Duitsland in het dorpje Kranenburg. Mijn loonbelasting betaal ik in Nederland. Ik overweeg om te investeren in zonnepanelen. Hierbij is het mijn keuze om de stroom die ik opwek zelf te gebruiken. Jaarlijks is ons gebruik zo’n 2.500 kWh en ik denk nu voor 2.000 kWh aan panelen op mijn dak te laten leggen. Alles prima. Ik ga niet boven mijn normale gebruik uitkomen en ik gebruik het voor mijzelf.


Nu is het onderwerp vrij onduidelijk.
Ik zou graag panelen met een Nederlandse firma laten installeren.
Omdat de panelen overdag meer stroom zouden kunnen opwekken dan ik op dat moment gebruik, zal er stroom (denk ik) worden teruggeleverd aan het net. Waar gaat het anders naartoe? Welke stappen moet ik nu ondernemen?
Ik hoor van mensen dat ik mij bij de Nederlandse belastingdienst moet aanmelden als klein-ondernemer als ik de BTW op de aanschaf van de panelen zou willen terugvragen. Wat nu als ik de BTW niet wil terugvragen? Ben ik dan nog steeds ondernemer? Heb ik die keuze? Ik hoef geen vergoeding te hebben van de Duitse overheid. Moet ik het hier dan aanmelden?


Nogmaals: ik schaf panelen aan voor eigen gebruik en hoef geen vergoeding te ontvangen voor eventuele stroom (als het al zo werkt) die ik mogelijk teruglever.


Ik kom er zelf niet meer uit en hoop dat jullie mij op het juiste pad kunnen leiden.

 

SHARE IT:

Commenting area

  1. In Duitsland bestaat geen ‘saldering’ maar krijg je voor teruglevering ca. 10 cent per kWh minder betaald dan waarvoor je aankoopt. Er wordt dan ook een meter geïnstalleerd met aparte tellers voor import en export. Dat maakt een accu voor opslag (in combinatie met teruglevering als de accu volgeladen is) aantrekkelijker. Zolang je onder 4,8 kW aan opgewekt vermogen blijft, wordt je bij de Bundesnetzagentur geregistreerd als huisinstallatie en dus niet als ondernemer.

    Het nadeel van het ontbreken van een salderingsregeling wordt gecompenseerd door het feit dat je met de energieleverancier een overeenkomst voor teruglevering aangaat met een looptijd van 20 jaar. Tegen die tijd is de Nederlandse regeling allang niet meer van kracht.

    Als voorbeeld uit de praktijk:
    – bij een jaarlijks gebruik van 3.000 kWh
    – 20 panelen met een totaal geïnstalleerd vermogen van 4,5 kW
    – en een accu van 9,5 kWh
    bedraagt mijn jaarlijkse aankoop ongeveer 1.050 kWh en mijn jaarlijkse teruglevering ongeveer 3.050 kWh.
    De aankoop is voornamelijk in de maanden november, december en januari waarin de opwekking sterk vermindert.

    • Jeroen van Mierle november 12, 2018 at 7:56 am · · Beantwoorden

      Beste Jan,

      Dank ook voor jouw bijdrage. Stel dat ik op dit moment besluit nog geen accu te installeren, omdat ik denk dat dit in de toekomst goedkoper gaat worden, is dat nog van invloed? Ik ben dus voornemens om rond de 2.500 kWh zelf op te wekken. Daarnaast wil ik werken met een Nederlands bedrijf (kennis) die de panelen leverd en installeert. Hoe zie jij de stappen die ik moet ondernemen?

      Denk hierbij aan de aanvraag van de extra meter, etc.

      Dank jullie wel,
      Jeroen

  2. Wat de belastingen betreft moet je rekening houden met twee zaken:
    – de belasting op het inkomen wat genoten wordt: Einkommensteuer
    – de belasting op de toegevoegde waard (BTW): Umsatzsteuer

    Voor Nederlanders die anders helemaal niets met de Duitse belastingen van doen hebben (alleen inkomen dat in Nederland belast is), kan een grotere fotovoltaïsche inrichting ertoe leiden dat je belastingplichtig wordt voor de Duitse inkomstenbelasting.
    Wat de hoogte van de belasting betreft is dat misschien niet zo’n punt, maar de bureaucratie eromheen kan wel een ergernis worden.
    Een installatie die stroom aan het net levert moet ook worden aangemeld bij een centraal register. Een Duitse installateur zal dit waarschijnlijk voor u regelen.

    Een installatie (met een dikke accu en) zonder teruglevering aan het net heeft deze nadelen niet. Anderzijds krijg je uiteraard geen BTW terug.
    Een alternatief is nog, om vooraf met het lokale finanzamt te overleggen of de installatie niet als “hobby” ingeschaald kan worden omdat er ook in de toekomst geen grote winsten gemaakt zullen worden.

    Ook voor installaties zonder teruglevering aan het net zijn/waren er subsidieregelingen op Bundes- en op Landes-niveau, maar die lijken binnenkort op te houden; ook dit gaat/ging met de nodige bureaucratie gepaard.

    Wat betreft de MwSt.
    Als je toch als ondernemer aangemerkt wordt, krijg je van het Finanzamt een formulier waarop je je gegevens kunt invullen.
    Als je hierop aankruist dat je als Kleinunternehmer wilt worden aangemerkt, betekent dat dat je met de BTW niets van doen hebt. In dat geval kun je geen BTW terugvorderen op de aanschaf- en onderhoudskosten en hoef je ook geen BTW in rekening te (laten) brengen op de vergoeding.
    Vanaf (best wel hoge) inkomsten, is er geen keuze meer en ben je BTW-plichtige ondernemer. Dat zal hier dus niet aan de orde zijn.
    Het maakt niet uit of je de installatie in Nederland of in Duitsland gekocht hebt. In beide gevallen is de BTW terug te vorderen; alleen is de procedure iets anders; maar daarvoor zorgt de Steuerberater (tegen meerkosten).

    Nog een openstaande vraag:
    Heeft een Nederlandse ondernemer vergunningen nodig om een installatie te plaatsen?
    De vergoeding voor de aan het net geleverde stroom wordt minder of komt te vervallen als de installatie niet wordt aangemeld. Misschien is dit een oplossing om niet te maken te krijgen met ondernemerschap / inkomstenbelasting.

    • Een zonnepaneleninstallatie wordt altijd aangesloten op de huisinstallatie. Deze staat in open verbinding met het net. Er is altijd toestemming nodig van de Netzbetreiber en elke installatie moet aangemeld worden bij de Bundesagentur. Dat is allemaal wettelijk bepaald en er is geen ontkomen aan. Mocht je brand krijgen in de solarinstallatie en de installatie blijkt niet aangemeld (en dus goedgekeurd) te zijn, dan mag je rekenen op weinig steun van je verzekering. Je kan afzien van het ondernemerschap als je de BTW niet terugvraagt en je als Kleinunternehmer aangemerkt kan worden. Als de Duitse belastingdienst op aanvraag akkoord gaat met het feit dat de installatie “hobbymatig” gebruikt wordt, hetgaan alleen opgaat voor de kleinere installaties waarmee geen significante winst wordt gemaakt, pas dan heb je helemaal niets te doen met de Duitse belastingdienst. Kies je ervoor om ondernemer te worden dan moet je ook rekenen met de vergoeding voor een Steuerberater ( 200 – 300 euro per jaar)

      Hieronder een interessant artikel over belastingplicht en ondernemerschap.

      Photovoltaik-Besitzer müssen kein Gewerbe mehr anmelden (https://www.rheinpfalz.de/wirtschaft/artikel/photovoltaik-besitzer-muessen-kein-gewerbe-mehr-anmelden )

      Mancher, der in der Vergangenheit von einer Photovoltaikanlage auf dem Dach träumte, schreckte dann doch wegen der steuerlichen Folgen davor zurück. Doch neuerdings muss niemand mehr, der auf dem Hausdach Strom aus Sonnenlicht produziert, zwingend zum Unternehmer werden.

      Kochen, Waschen, Fernsehgucken: Wer sich von Energiekonzernen bestmöglich unabhängig machen will, kann sich Photovoltaikmodule aufs Dach seines Hauses montieren lassen, und selbst Strom produzieren. Anlagenverkäufer verwiesen bis vor Kurzem gern darauf, dass sich der Kauf vor allem aus Steuerspargründen lohne. Doch dadurch wurden Arbeitnehmer zu Unternehmern – mit der Folge lästiger Pflichten gegenüber dem Finanzamt und möglicher, zuvor nicht bekannter finanzieller Nachteile. Doch seit Kurzem kann man Solarstrom produzieren, ohne das Finanzamt daran teilhaben zu lassen.

      Die Ausgangslage

      Wer sich eine Photovoltaikanlage anschafft, produziert in der Regel mehr Strom als er in seinem Haushalt verbraucht und kann damit Geld verdienen. Der Privatmann bekommt für den Teil der Sonnenenergie, den er ins öffentliche Netz einspeist, eine Vergütung – aktuell 12,20 Cent pro Kilowattstunde (kWh) Strom für Kleinanlagen. Weil Produktion und Verkauf von Strom ein Gewerbe sind, wird der Privatmann zum Unternehmer. Dafür kann er Steuern sparen.

      Die neue Regelung

      Nur dann, wenn er seine Photovoltaikanlage nahezu ausschließlich zur Eigenversorgung nutzt und keinen Gewinn macht, ist die Stromproduktion auf dem Dach Privatsache. Das Finanzamt bleibt dann außen vor, wie Thomas Seltmann, Photovoltaik-Experte der Stiftung Warentest, betont. „Je kleiner die Anlage auf dem Dach, desto ratsamer wird diese Option.“

      Das steht zur Wahl

      Grundsätzlich müssen sich Hausbesitzer entscheiden: Entweder sie werden zu Kleinunternehmern ohne Umsatzsteuerpflicht oder zu umsatzsteuerpflichtigen Unternehmern wie andere Geschäftsleute auch. Bis vor kurzem wurde Privatleuten meist Folgendes geraten: sich beim Finanzamt als Unternehmer einstufen lassen, einen Investitionsabzugsbetrag beantragen und 40 Prozent vom Kaufpreis als Betriebsausgabe absetzen. Das ist schon für das Jahr möglich, in dem die Module bestellt werden oder in dem die Kaufabsicht feststeht, wie der Bundesfinanzhof entschied (Az.: X R 42/11). Nach dem Kauf kann sich der Unternehmer die Umsatzsteuer seiner Anschaffung zurückholen. Kostet die Anlage beispielsweise 20.000 Euro plus 19 Prozent Umsatzsteuer, erstattet das Finanzamt 3800 Euro zurück. Als Unternehmer kann man seine Solarstromanlage steuerlich abschreiben. Nicht-Unternehmer haben diese Steuersparmöglichkeit nicht.

      Die Nachteile am Steuersparmodell

      „Wer Unternehmer wird, sollte sich unbedingt beraten lassen, was da alles auf ihn zukommt“, rät Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler in Berlin. Der Neu-Unternehmer ist fünf Jahre lang an seine Wahl gebunden. Das Finanzamt will in der Regel monatliche Umsatzsteuervoranmeldungen sowie jährliche Umsatzsteuererklärungen. Außerdem ist er zur Einnahmen-Überschuss-Rechnung verpflichtet, die mit der Einkommensteuererklärung elektronisch abzugeben ist. „Das muss ein Steuerberater übernehmen. Wir dürfen für Gewerbetreibende nicht tätig werden, auch wenn sie eigentlich Arbeitnehmer sind“, erläutert Erich Nöll, Geschäftsführer des Bundesverbands der Lohnsteuerhilfevereine (BVL). Der gewerbliche Betrieb einer Solaranlage kann zudem Einbußen beim Elterngeld bringen – und zwar selbst dann, wenn nur wenig Gewinn gemacht wird. Das hat das Bundessozialgericht vor Kurzem entschieden (Az.: B 10 EG 8/15 R). Möglich sind auch Einbußen bei Rentenzahlungen sowie Nachzahlungen beim Wechsel zur Kleinunternehmerregelung. Steuerliche Probleme mit dem Finanzamt kann es zudem beim Kauf oder Verkauf eines Hauses mit Solarmodulen auf dem Dach geben.

      Das Kleinunternehmermodell

      Wer sich die Pflichten vom Hals halten wolle, solle lieber die Kleinunternehmerregelung wählen, rät Warentester Seltmann. Wegen der sinkenden Preise für Solarmodule und Batteriespeicher seien die Anlagen inzwischen so günstig, dass sich das Zurückholen der Vorsteuer immer weniger lohne. Dazu komme, dass der eingespeiste Strom inzwischen nicht mehr üppig vergütet werde. „Wer sich jetzt für Fotovoltaik entscheidet, will keine Rendite mehr machen wie früher, sondern möglichst viel Solarstrom selbst verbrauchen und Geld sparen“, sagt auch Hans Weinreuter, Energieexperte der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in Mainz. Als Kleinunternehmer gilt, wer mit der Photovoltaik weniger als 17.500 Euro Umsatz im Jahr macht. Kleinunternehmer dürfen ihren überschüssigen Strom ohne Zahlung und Berechnung von Umsatzsteuer ins öffentliche Netz einspeisen.

      So geht es ohne Finanzamt

      Wer den selbst erzeugten Solarstrom vorwiegend auch selbst verbraucht und die Voraussetzungen zum Kleinunternehmer erfüllt, muss sich nicht aktiv beim Finanzamt melden, so Experte Seltmann. Bei fehlender Gewinnerzielungsabsicht sei die Fotovoltaik reine Privatsache. Der Warentester empfiehlt jedoch, vorsorglich eine Kalkulation für mögliche Nachfragen der Behörde aufzustellen. In dieser Wirtschaftlichkeitsprognose sollten für den Zeitraum von 20 Jahren plausibel die geschätzten Einnahmen und Kosten aufgelistet werden. Falle die Rechnung negativ aus, sei die Anlage steuerlich gesehen Liebhaberei. Oft genüge es schon, die Stromgestehungskosten der zu zahlenden Einspeisevergütung gegenüberzustellen, um den Finanzbeamten deutlich zu machen, dass die Anlage keinen zu versteuernden Gewinn abwerfe. „Das heißt aber noch lange nicht, dass sich Photovoltaik für den Hausbesitzer nicht doch lohnen kann“, sagt Seltmann. Denn selbst verbrauchter Sonnenstrom sei allemal günstiger als der Strom, der vom Versorger gekauft werden muss.

      Een solarinstallatie kan wel door een Nederlands bedrijf geinstalleerd worden maar moet daarna door een Duitse installateur “abgenommen” worden.

      Een reactie op de laatste opmerking:”openstaande vraag”
      Darf Strom ohne Anmeldung beim Netzbetreiber eingespeist werden? Wie sieht es bei Plug and Play Photovoltaikanlagen aus?

      Darf mittels Photovoltaikanlage erzeugter Strom ohne Anmeldung beim Netzbetreiber eingespeist werden? Definitiv Nein! Denn während der Gesetzgeber zwar einerseits durchaus dazu verpflichtet hat, dass das örtliche Versorgungsunternehmen die Einspeisevergütung auszahlen muss, konnte er auf der anderen Seite jedoch keine Verpflichtung zum Anschluss des PV Systems ans Netz durchsetzen. Denn hier hat der Netzbetreiber in jedem Fall das letzte Wort und dies bedeutet, dass er unbedingt die Konformität der Photovoltaikanlage mit den Anforderungen des Netzes verlangen und überprüfen darf. Selbst wenn man den solaren Strom nicht über die Einspeisevergütung sondern auf dem freien Markt verkaufen möchte, kommt man ohne die Zustimmung des Netzbetreibers nicht aus, da man dessen Leitungen zum Stromtransport eben immer nutzen muss.

      Unterm Strich bedeutet dies: Jede Photovoltaikanlage, die zur Einspeisung gedacht ist, muss beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden. Üblicherweise geht damit eine detaillierte Prüfung der genannten Netzkonformität des Systems einher. Erst wenn die Unbedenklichkeit des Anschlusses und damit der Einspeisung attestiert ist, kann die PV Anlage in Betrieb genommen und die Stromeinspeisung über oder in das Netz des zuständigen Versorgungsunternehmens gestartet werden.

      Plug and Play Photovoltaikanlagen: eine Besonderheit?

      Üblicherweise wird eine Photovoltaikanlage von einem Fachbetrieb installiert und in Betrieb genommen, so dass dieser auch alle Erfordernisse hinsichtlich der Anmeldung beim Stromnetzbetreiber übernimmt. Seit einigen Jahren jedoch zeichnet sich eine Trendwende der PV Installation ab: So genannte Plug and Play Geräte erobern den Markt und werben damit, selbst von einem Laien errichtet werden zu können. Folglich gibt es den Fachbetrieb, welcher die Anmeldung beim Stromversorger übernimmt, nicht.

      Doch braucht man genau diese offizielle Anmeldung für Plug and Play PV Systeme überhaupt? Schließlich weiß man doch um die Werbeslogans, dass genau diese Plug and Play Photovoltaiktechnologie dazu einlädt, durch direkten Anschluss die Stromversorgung zu übernehmen. Dies stimmt auch, jedoch nur bedingt. Soll der durch eine Plug and Play Photovoltaikanlage erzeugte Strom ausschließlich dem Eigenverbrauch dienen, so entbehrt dieses Vorhaben jeglicher Genehmigung und somit auch der Anmeldung beim Energieversorger. Einzige Einschränkung dieser Regelung ist der potenzielle Bezug einer Eigenverbrauchsvergütung.

      Setzt man allerdings auch mit Plug and Play auf Stromeinspeisung, so gelten die gleichen Konformitäts- und damit auch Anmeldevorschriften wie für alle anderen Systeme.

Leave a Reply

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>